Ausbildung zur Kräuterpädagogin
Von Oktober 2002 bis Mai 2004 absolvierte ich am Landwirtschaftsamt Cham einen Kurs mit dem Ziel, Wildkräuter kennenzulernen.
Die Verwendung der Kräuter als Wildgemüse in der Küche und die Zubereitung von schmackhaften Delikatessen ist das Ziel der Ausbildung.
Nach bestandener mündlicher und schriftlicher Prüfung konnte ich die Ausbildung mit der Übergabe des Zeugnisses beenden.

Nachdem ich Ihnen bei einer Kräuterwanderung essbare Wildgemüse gezeigt habe, können Sie sich durch Kostproben von Gerichten mit Wildkräutern vom guten Geschmack überzeugen. bei der Kräuterführung
Ein Höhepunkt der Ausbildung zur Kräuterpädagogin war ein Besuch im Landtag in München.
Die Kursteilnehmer hatten die Möglichkeit, im Foyer des Landtages eine Buffett mit Köstlichkeiten aus der Natur aufzubauen. Die Abgeordneten bedienten sich rege an der grünen Tafel.
Die Aktion der Kräuterpädagogen im Landtag erregte die Aufmerksamkeit einer Fernsehredakteurin und es wurde beschlossen, dass ein Fernsehbeitrag über die Arbeit der Kräuterpädagogen in der Abendschau gesendet werden sollte.

Unser Anwesen in Ast wurde als Drehort bestimmt und schon am nächsten Tag war das Fernsehteam vor Ort. Die Dreharbeiten für den zweiminütigen Beitrag dauerten einen ganzen Tag. Das Sammeln der Kräuter für die Zubereitung eines Wildkräutermenüs wurde bestimmt zwanzigmal gedreht bis die Redakteurin einverstanden war.
Es war eine schöne Erfahrung für mich, die Arbeit eines Fernsehteams kennen zu lernen.
  Kräuter aus Wald und Flur
Seit Generationen ist es in unserer Familie üblich, Tee aus selbstgesammelten Kräutern zuzubereiten.

Sobald im Frühjahr die Natur erwacht, werden die jungen Kräuter im Wald oder an wenig befahrenen Wegrainen gesammelt. Im Laufe der Jahre hat sich eine spezielle Teemischung herauskristallisiert, die dem Geschmack nach am besten in meiner Familie ankommt.

Es handelt sich dabei um Fichtenspitzen, Erdbeerblätter, Himbeer-Brombeerblätter, Holunderblüten, Lindenblüten, etwas Pfefferminze aus dem Garten und Frauenmantel.
Die Mischung dieser Kräuter hat sich als sehr wohlschmeckend erwiesen.
   
Fichtenspitzen Erdbeerblätter
Fichtenspitzen Erdbeerblätter
   
Heidelbeerblätter Frauenmantel
Heidelbeerblätter Frauenmantel
   
Zitronenmelisse Pfefferminze
Zitronenmelisse Pfefferminze
   
Tee aus anderen Heilkräutern, wie Schafgarbe, Johanniskraut, Zinnkraut, Salbei, Pfefferminze usw. sollte nur aus jeweils einer Pflanze zubereitet werden, da für eine wohlschmeckende Mischung der Eigengeschmack der Kräuter zu stark wäre.

Das Sammeln der Kräuter sollte am frühen Morgen geschehen.

Anschließend werden die Kräuter an einen luftigen Platz zum Trocknen gelegt. Direkte Sonneneinstrahlung sollte bei der Trocknung vermieden werden. Mehrmaliges Wenden der Kräuter garantiert eine schnelle und gleichmäßige Trocknung.
 
Beim Trocknen Pfefferminze
 
Nachdem die Pflanzen restlos getrocknet sind, kann man verschiedene Gefäße zum Aufbewahren verwenden. Tee kann in Leinensäckchen, Blechdosen oder Einweckgläsern aufbewahrt werden. Falls die Kräuter luftdicht verschlossen werden, darf sich keine Feuchtigkeit in den Pflanzen befinden, da die Teemischung sonst schimmelt.

Mit Kandiszucker gesüßt, ergibt dieser Kräutertee ein herrliches Getränk für kalte Winterabende.